Beratung Icon Beratung

Alle Ratsuchende sind willkommen und wir versuchen zu unterstützen und zu begleiten in allen Bereichen der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Menschen mit Beeinträchtigung.

Link Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung

Spezialisiert sind wir in Beratung der Leistungsform des Persönlichen Budget.

Hier geht es zunächst um grundsätzliche Fragen, wie die der Antragstellung beim Sozialamt und anderen Kostenträgern. Im Mittelpunkt steht oft das Problem des Eigenanteils aus dem persönlichen Einkommen und Vermögen. Im weiteren Verlauf helfen wir bei organisatorischen Fragen, wie der Gestaltung der Arbeitsverträge und Kündigungen, der Dienstpläne usw. Schließlich begleiten wir unsere Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Bedarfsfall auch weiterhin, wenn diese Form der Persönlichen Assistenz angelaufen ist.

In diesem Rahmen spielt auch der Bereich der Integrationshelferinnen und -helfer für Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende mit Behinderungen eine große Rolle.

Auf Wunsch und bei Bedarf informieren wir ebenfalls über das Angebot ambulanter Dienste und Sozialstationen. In manchen Fällen könnte auch die Entscheidung für solche Alternativen als die passendere erscheinen.

Schließlich beraten wir zu allen Fragen des privaten und beruflichen Alltags von Menschen mit Behinderungen. Hierzu zählen Themen wie Mobilität, Wohnen, barrierefreie Gestaltung des Wohnumfeldes, Ausbildung und Beruf sowie Hilfsmittel.

Abrechnungsservice Icon Abrechnungsservice

Angegliedert an unsere Beratungsstelle ist ein Abrechnungsservice zur Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigung, wenn sie sich für das Arbeitgebermodell entschieden haben. Dieser Abrechnungsservice hat per se nichts mit dem Angebot unserer Beratung zu tun.
Er dient lediglich zur Unterstützung, wenn die Verhandlungen zum Arbeitgebermodell erfolgreich waren.

Ihre Verhandlungen mit dem Kostenträger über Ihren Hilfebedarf waren erfolgreich und Sie dürfen nun als Arbeitgeber aktiv werden – Sie fühlen sich allerdings wie ein Ochs vorm Berg und wissen nicht wo Sie anfangen sollen?

Dann helfen unsere Mitarbeiter/innen mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Fachwissen gerne dabei, sich Klarheit darüber zu verschaffen und umzusetzen.

Unser Angebot

Bei Anbahnung der Arbeitgebereigenschaft

  • Hilfestellung bei der Besorgung bestimmter erforderlicher Unterlagen für den neuen Arbeitgeber (wie Betriebsnummer, Steuernummer, u.Ä.)

  • Hilfestellung bzgl. der erforderlichen Unterlagen für Mitarbeiter/innen (wie Sozialversicherungsausweis, Lohnsteuerabzugsbescheinigung/ Lohnsteuerabzugsmerkmale, etc.)

Ab Beginn der Arbeitgebereigenschaft

  • Erstellung der monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter/innen

  • Erstellung bestimmter Meldungen für die Krankenkassen, wie An-, Um-, Ab- sowie Jahresmeldungen ebenso wie die monatlichen Beitragsnachweise

  • Beratung und Berechnung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall / Beschäftigungsverbot / Mutterschutz und Antrag bei der Umlagekasse

  • Erstellung relevanter Unterlagen für das Finanzamt, wie die Lohnsteueran- und –abmeldung und die Lohnsteuerbescheinigung

  • An- und Abmeldung von Mitarbeiter/innen über das Haushaltsscheckverfahren und die gesonderte Erfassung der Kosten

  • Zusendung der monatlichen Abrechnungsunterlagen

  • Erhalt einer Daten-CD mit allen relevanten Dokumenten für das vergangene Kalenderjahr

Darüber hinausgehende Beratungsleistungen

  • Ausfüllen von Formularen, wie Arbeitsbescheinigungen, Entgeltbescheinigungen u. a.

  • Hilfestellung bei aller Art von Problemen und bei Änderungen des Hilfebedarfs

Die Kosten

Beispiel: Arbeitgeber mit 3 MitarbeiterInnen:

Grundpauschale: 30,00 €
Je abzurechnender MA (3 * 13): 39,00 €
Mehrwertsteuer: 04,83 €
Gesamtkosten pro Monat: 73,83 €

In der Regel übernimmt der Kostenträger die Kosten für unseren Service, so dass Sie damit nicht belastet werden.

Eine Übersicht über unsere Leistungen können Sie hier downloaden.

Bei weiteren Fragen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Assistenzvermittlung Icon Assistenzvermittlung


Unsere Assistenzkartei ist offen für alle Bewerberinnen und Bewerber, die im Rahmen der Persönlichen Assistenz und der Arbeitsassistenz eine Stelle suchen.

Wir nehmen diese Menschen persönlich anhand eines Fragebogens und eines persönlichen Gesprächs in die Kartei auf, um auf diese Weise eine gewisse Grundeignung zu testen. Allerdings übernehmen wir keine Garantie, da wir uns lediglich als Vermittler sehen, der unseren Mitgliedern Angebote macht.

Bei einer entsprechenden Assistenzsuche melden sich dann Arbeitgeber/innen, so dass wir ihnen entsprechende Profile vorschlagen können. Die eigentliche Bewerbung findet dann bei diesem Mitglied selbst statt, und hier wird auch entschieden, ob es zu einem Arbeitsverhältnis kommt oder nicht.

Dieser Service ist für unsere Mitglieder kostenlos. Interessierte Arbeitsuchende können sich gern jederzeit bei uns melden.

Arbeit eines Assistenten

Um sich besser Vorstellen zu können, was die Arbeit einer Persönlichen Assistenz bedeutet, möchten wir das hier darstellen. Menschen mit Beeinträchtigung sind die Arbeitgeber und stellen Assistenz ein, die sie in ihrem Alltag begleiten und bei allem möglichem unterstützen. Man braucht dafür keine besondere Ausbildung, da der Arbeitgeber ganz individuell auf seine Bedürfnisse die Assistenz anlernt. Die Arbeit im Arbeitgebermodell, also als Persönliche Assistenz, ist sehr intim. Sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer, erfahren viel voneinander, da sie oft den ganzen Tag miteinander verbringen. Zu den grundlegenden Aufgaben gehört folgendes:

  • Grundpflege (Waschen, Duschen, Frisieren, Rasieren, Ankleiden, usw.)

  • flegerische Tätigkeiten (Wundversorgung, Kompressionsstrümpfe, Lagern, Medikamentengabe, Hautkontrolle, usw.)

  • Begleitung auf die Arbeit oder Ausbildungsstätte (Umgang mit Computerprogrammen und Deutsch in Wort und Schrift beherrschen ist notwendig)

  • Begleitung zu Ärzten, Therapien und Ämtern

  • Haushalt (Kochen, Reinigen, Bügeln, Einkäufe erledigen, usw.)

  • Essen und Trinken anreichen

  • Freizeitgestaltung (Begleitung zu Veranstaltungen, Shopping, Kultur, Urlaub, usw.).

Hier wird deutlich, dass man eine hohe Flexibilität mitbringen sollte. Ein Dienst kann sehr abwechslungsreich sein. Es ist ein besonderes Verhältnis, da man auf der einen Seite der Arbeitgeber ist, d.h. der Chef. Auf der anderen Seite ist man auch im besonderem Maße abhängig vom Verantwortungsbewusstsein des Arbeitnehmers. Man bewegt sich auf einem schmalen Grad zwischen Bevormunden und des richtigen Fördern des Könnens.

ArbeitgeberInnenmodell Icon ArbeitgeberInnenmodell

Menschen mit Beeinträchtigung, die im Alltag viel Unterstützung brauchen, können diese auf verschiedene Arten und Weisen erlangen:

  • Stationäre Einrichtungen

  • Ehrenamtliche Personen, wie Familienmitglieder, FreundInnen oder NachbarInnen

  • Ambulante Dienste, wie z. B. der Caritas oder des ASB, bzw. private Pflegedienste
Einige schließlich bevorzugen Persönliche Assistenz im Rahmen des ArbeitgeberInnenmodells.

Was ist das?

Persönliche Assistenz ist jede Form der persönlichen Hilfe, die behinderte Menschen als AssistenznehmerInnen in die Lage versetzt, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Sie kann sowohl die Bereiche der Körperpflege, der Haushaltshilfe oder medizinischen Krankenpflege, als auch die kommunikativen Hilfen durch Gebärdensprachdolmetscher für Hörgeschädigte oder Vorlesedienste für Blinde umfassen. Der Arbeitgeber weist die Persönliche Assistenz ein in alle Bereiche, wo Unterstützung notwendig ist. Das heißt die Initiative und Kontrolle obliegt dem Arbeitgeber. Dieser führt einen kleinen Betrieb durch das Arbeitgebermodell.

Die Arbeitsverhältnisse sind sozialversicherungs- und steuerpflichtig, den ArbeitgeberInnen obliegt die Pflicht, die entsprechenden Gelder an das Finanzamt, bzw. die Krankenkassen abzuführen. Die ArbeitgeberInnen suchen ihre AssistentInnen auf dem freien Arbeitsmarkt. Unter den Bewerbern einer vom Arbeitgeber geschalteten Anzeige, sucht der Arbeitgeber die für ihn passenden Bewerber aus. Führt mit ihnen Bewerbungsgespräche. Leitet die Einarbeitung ein. Sie entscheiden selbst, wer bei ihnen arbeitet. Der Arbeitgeber organisiert selbstbestimmt seine Assistenz.

Wenn diese Organisation, Verwaltung und auch die Anweisungen nicht möglich sind, gibt es Dienste, die auch dabei unterstützen und ihnen die Teilhabe ermöglichen, sobald man sich für das Arbeitgebermodell entschieden hat. Keine Angst, dazu ist weder eine mehrjährige Lehre, noch gar ein Studium notwendig; eine begleitende Schulung und die Übertragung bestimmter Tätigkeiten der ArbeitgeberInnen an Dritte könnte jedoch sinnvoll sein.

Im Unterschied zu den überwiegend vorhandenen Hilfeangeboten sind die Assistenznehmerlnnen nicht mehr nur Objekte, an denen die Hilfeleistungen erbracht werden, sondern bestimmen selbst als Subjekte über ihre gesamte Persönliche Assistenz.



„Die Würde des Menschen ist unantastbar“

– (Art. 1 Abs. 1 GG)

Icon newsletter

Newsletter


Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter.

ZSL EUTB
Menü Schließen SCHLIEßEN